iCloud Email Address

I have a couple of Apple accounts. Some are quite old (mac.com, me.com), some are new (iCloud.com). I’d like to merge all these addresses to one account. Unfortunately this is not possible.

Everything on this page is also applicable to old mac.com or me.com email addresses.

Merging an iCloud Email Adress

You cannot merge an iCloud email address without deleting the Apple account, because this email address is your Apple ID for this account.

Even after deleting the Apple account you cannot re-use this email address, because it was already taken.

Deleting an iCloud Email Address

You cannot delete an iCloud email address without deleting the Apple account, because this email address is your Apple ID for this account.

There may be very old accounts (mac.com or me.com), where your Apple ID is your self-chosen username. Then you might have a chance. But if you change the username you have to use an iCloud email address.

Changing an iCloud Email Address

You cannot change an iCloud email address without deleting the Apple account, because this email address is your Apple ID for this account.

Essentially this means you have to create a new account and transfer all data.

Changing an iCloud Email Alias

You can delete and recreate an iCloud email alias but you have to use the same account. Between deletion and recreation there is a 7 day delay.

Moving an iCloud Email Alias to a Different Account

Email aliases are forever tied to the account that created them. It cannot later be used to create a new iCloud account or transferred to another account.

You should know before doing any of this that each device can only create three iCloud accounts, after which you can only re-use one of the previously created accounts or create a new on another iOS device or Mac (Mac OS X Lion or higher).

Moving iCloud Data to a New Account

If you want to change accounts you have to move your iCloud data. There are many ways to do this and many places where the data is stored and accessed. So be careful to save everything before you delete your old account.

Of Mice and Men: My first BarCamp

The first BarCamp I attended was in February 2008: BarCamp Hannover.

I wasn’t sure if I should go. I had doubts.

It’s about a two hours drive by car from Hamburg. How would it be? Why should I spend “lots” of money to listen to some Internet stuff? The BarCamp itself is for free, but is it worth the money? Shouldn’t I better spend my time and money to get to somewhere else? Like going on vacation.

In the end it was one of the best decisions of my life. I learned a lot of new things. Not only Internet stuff, but also something about me, uncertainty, prejudices, and comfort zones. Mine to be exact.

I can’t remember the content of the talks. Only the unconventional talks I can remember: Internet in China and head hunting. Although I haven’t been to both. An important part of attending a BarCamps is being open to new and interesting topics. And that doesn’t mean just internet technology or internet culture but completely different stuff.

I remember the participants very well. I still meet a lot of them five years later regularly at BarCamps and similar events. And I don’t want to miss this. And as one of those people Stefan called for writing about the first BarCamp people attended.

The experience that interested attendees don’t need an organizing middleman and that there’s no need for an “official” body to get permission from to create something awesome is one of the most important insights for me.

So: #barcamps #ftw

Internet Speed Test for Mobile, DSL or Cable: Speedtest.net

Eine einfache aber sehr effektive Möglichkeit, die Geschwindigkeit der eigenen Internet-Verbindung zu testen, ist Speedtest.net.

Alle Geschwindigkeitstests sind gratis. Es empfiehlt sich, als Test-Server einen Server in der Nähe auszuwählen, da zu diesem mit hoher Wahrscheinlichkeit die Geschwindigkeit am höchsten sein wird.

Getestet werden kann mit allem, was einen Browser mit Flash-Unterstützung hat. Für den mobilen Benchmark gibt es Gratis-Test-Apps für iPhone und Android.

Ein Geschwindigkeitstest mit Speedtest.net überträgt bis zu 55 MB an Daten, je nachdem wie schnell die Verbindung ist. Leute mit geringem vertraglichen (mobilen) Inklusiv-Datenvolumen der Flatrate sollten genau überlegen, wann und wie oft sie den Test ausführen.

In meinen Test mit verschiedenen Benchmark-Anbietern war Speedtest immer sehr genau bei gleichzeitig sehr anwenderfreundlicher Bedienung, zumal es mobile Apps gibt. Als Maßstab diente der Test der Initiative Netzqualität der Bundesnetzagentur.

JavaScript Blocklists for Removing Ads or Notifications

JavaScript blocklists block intrusive JavaScript from sites which display ads like double underlined keywords showing popups or display a notification of some sort to lure you into reading more articles to generate more page views. Those notifications slide in from the lower right.

If you use those lists the website will continue working and look the same minus the intrusive behavior.

I use plugins for Chrome (Chrome JavaScript blacklist by Jiayong Ou) and Safari (Safari JSBlacklist by Drew Thaler) to add those blocklists to my browser. This is my blocklist:

tynt.com 
intellitxt.com 
vibrantmedia.com 
snap.com 
kontera.com 
AdGardener.com 
apture.com 
wibiya.com 
doubleclick.net 
getconnected.southwestwi-fi.com 
d1.openx.org 
meebo.com 
addthis.com 
serving-sys.com 
po.st 
cdn.taboolasyndication.com 
exitjunction.com 
plista.com

Just copy and paste this list into the text field of the respective plugin and you are all set.

If you have more sites to block please contact me or comment below.

Apple Time Capsule 2 TB Power Consumption

The power consumption of my Time Capsule 2TB is for

  • standby while wireless is turned off 10.5 W
  • wireless transmission (full load) < 13 W
  • with the hard drive spinning additionally 15-17 W
  • power-on of hard disk from standby 22 W (briefly for about 5 seconds)

I used an affordable energy-use monitor called Belkin Conserve Insight, which has the advantage compared to other devices that the display is not fixed to the power socket but has a 2 meter (6-foot) cable. So it’s easy to read the power consumption of devices whose power socket is located behind furniture. The power consumption will conveniently be calculated monthly or yearly in the currency of your choice and also display CO2 emissions.

I use 100% sustainable and renewable energy exclusively to power my devices. Still it’s better to use less energy even if it’s sustainable energy. That’s why I measure everything to get an idea of my energy consumption per device.

Infinite Scrolling is Evil

“Infinite Scroll” bedeutet, dass am Ende der Seite keine Links für das Blättern auf die nächste Seite vorhanden ist, sondern dass bei Erreichen des Seitenendes automatisch die Inhalte der folgenden Seite geladen und ans Ende der aktuellen gehängt werden. Infinite scrolling ist auch als endless scrolling bekannt.

Das scheint erstmal ganz praktisch und clever. Es gibt nur ein Problem:

Fehlende Verlinkung der Folgeseiten

Man kann die Folgeseiten nicht direkt anspringen. Das merkt man dann, wenn man mal zig Seiten automatisch neugeladen bekommen hatte und dann ein Bookmark setzen möchte. Das geht zwar, verlinkt aber die Startseite, was nicht das ist, was wir wollten.

Möchte man später an die gleiche Stelle zurück, z.B. wegen eines Neustarts des Browser oder durch erneuten Aufruf der Seite, kommt man immer an den Anfang, da es keine Folgeseiten mehr gibt. Sehr doof, da man dann mühsam sämtliche Seitenwechsel durch permanentes Scrollen und Nachladen der Seiteninhalte “erscrollen” darf. Bei vielen Postings pro Tag ist es eine Sisyphos-Arbeit wieder zur alten Stelle zurück zu finden, ab der man weiter lesen möchte, da täglich ein Haufen neuer dazu kommen.

Ein rechtliches Problem

Viele Leute haben den Impressums-Link im Footer der Seite. Wenn Infinite Scrolling eingeschaltet ist, kann man den Impressums-Link nur dann erscrollen, wenn man die letzte Seite erscrollt hat. Aus rechtlicher Sicht ist das höchstwahrscheinlich eine unzumutbare Einschränkung, da das Impressum nicht mit einem oder max. zwei Klicks/Taps zu erreichen ist.

Was wie eine gute Idee aussieht, kann schnell viel Probleme bereiten.

Social Media’s Worst Habit: Crossposting

Ich bin ein Social-Media-Fan. Eigentlich. In letzter Zeit aber immer weniger. Warum?

Crossposting killt das Signal-/Rausch-Verhältnis von Social Media.

Sogenannte Social-Media-Experten und -Berater sind der Meinung, je mehr Informationen auf den verschiedensten Plattformen verbreitet werden, desto besser ist die Wahrnehmung der zu verbreiteten Nachrichten. Das war vielleicht 2008 so. Mittlerweile ist aus Social Media ein kaum zu verarbeitender Informations-Brei geworden, der im Halse stecken bleibt und einen bitteren Nachgeschmack hinterlässt. Der fruchtbare Social-Media-Boden wird vom Informations-Wasserfall hinweggeschwemmt.

Was ist Crossposting

Crossposting (X-Posting) ist das Übermitteln derselben Information an verschiedene Stellen gleichzeitig. Der Begriff stammt aus dem Usenet (dezentrale, rein textuelle Internetforen, Newsgroup, welche bis in die 1980er Jahre zurück reichen) und wurde dort als eklatante Verletzung der guten Sitten angesehen. Andere Leute zu zwingen, die gleichen Inhalte in mehreren, thematisch ähnlichen Gruppen mehrmals zu lesen und damit sowohl den Aufwand aller Teilnehmer zu erhöhen wie auch die Diskussion zu fragmentieren, hatte bei andauerndem Crossposten das Blocken der entsprechenden Nutzer zur Folge. Sie wurden ignoriert und Ihre Fragen wurden nicht mehr beantwortet. Crossposter hatten sich selbst als persona non grata etabliert. Dieses Block-Verhalten wird auch in den neueren Browser-basierten Web-Foren gepflegt, wo auf ein solches Verhalten schnell hingewiesen wird.

LinkedIn wird unbenutzbar, wichtige Infos versickern

Ein Beispiel: Ich habe die Netzwerk-Updates bei LinkedIn per RSS-Feed abonniert, um auf dem Laufenden zu bleiben, was sich auf beruflicher Ebene so tut. Wer also seine beruflichen Kontaktdaten ändert, wer eine neue Position inne hat, oder wer die Firma wechselt wurde mir sofort über diese Updates mitgeteilt. Zudem konnte ich sehen, wer an welchen Events teilnimmt. Absolut brauchbare Netzwerk-Informationen bei LinkedIn, welche die wahre Stärke eines business-orientierten Netzwerkes ausmacht.

Das war einmal. Obwohl ich meinen LinkedIn-Account mit ca. 300 Kontakten im Vergleich zu meinem XING-Account sehr stiefmütterlich behandle, bekomme ich pro Tag deutlich mehr als 1000 Status-Updates. Und es sind die gleichen Tweets, die auch schon auf XING, Facebook und (logischer Weise) auf Twitter und anderen Plattformen erschienen sind. Dafür kann ich die wichtigen Updates nicht mehr wahrnehmen, weil sie einfach unter gehen. Um im Kontext des Begriffes Social Media zu bleiben: Dieses Verhalten (Crossposting) ist asozial, stiehlt mir meine Zeit und macht die von mir genutzten Plattformen kaputt.

Leider hat LinkedIn keinen separaten RSS-Feed für durch Aktivitäten auf der Plattform ausgelöste Status-Updates. Über “Manage Updates by Type” lässt sich dieser Wust nur unzureichend eindämmen. Leider Settings, die nicht jeder findet. (=> Settings > Home Page Settings > Network Updates > Manage Updates by Type > Changes to your connections’ status)

Wie geht es besser? Wie poste ich richtig?

Im Prinzip genauso so, wie es diese Experten und Berater Ihren (potentiellen) Kunden immer vorpredigen: immer der Zielgruppe respektive der Plattform angemessen.

Auch wenn es Informationen beruflicher Art sind, wie Links zu interessanten Artikeln anderer, passen diese je nach Plattform meiner Meinung nach nur bedingt. Was passt sind die selbst erzeugten Inhalte. Leider ist es schwierig, selbst eigenen Content zu erzeugen, für den sich auch andere interessieren.

Wenn man schon mit fremden Inhalten glänzen möchte, dann sollte man wenigstens den fremden Link durch eine eigene Einschätzung anreichern. Ansonsten verkommt man zur Linkschleuder, von denen es schon viel zu viele gibt. Social Media ist mehr, als die “persönliche Marke” nach vorne zu bringen.

Was ich mir von Plattform-Betreibern wünsche

Die Möglichkeit, externe Syndizierungen von Inhalten meines Netzwerkes abstellen zu können.

Difference Apple AirPort Express vs. AirPort Extreme vs. Time Capsule

Nachdem ich meinen eigenen Gerätepark reduzieren möchte, zeige ich hier kurz die Unterschiede der verschiedenen WLAN-Stationen von Apple auf, um eine sinnvolle Kaufentscheidung treffen zu können. Vollständige technische Infos gibt es direkt bei Apple.

Alle Geräte beherrschen 802.11n mit max. 300 MBit/s (simultanes Dualband 2,4 und 5 GHz), 802.11g mit max. 54 MBit/s und bieten ein Gästenetzwerk, damit man sein eigenes Kennwort nicht an Gäste heraus geben muss, da sie ein eigenes haben.

AirPort Express € 99

  • nur zwei Fast-Ethernet-Anschlüsse: einer für Internet, einer für ein kabelgebundenes Gerät
  • kein Gigabit-Ethernet (1000 MBit/s), sondern “nur” Fast-Ethernet (100 MBit/s)
  • kleines Gehäuse: 98 x 98 x 23 mm (so groß wie ein Apple TV)
  • internes Netzteil
  • optischer und konventioneller Audio-Ausgang zum Musik-Streaming mittels AirPlay
  • USB 2.0-Anschluss zum Anschluss eines Druckers

AirPort Extreme € 179

  • vier Gigabit-Ethernet-Anschlüsse: einer für Internet, drei für kabelgebundene Geräte
  • mittel-großes Gehäuse: 165 x 165 x 34 mm
  • externes Netzteil
  • kein Audio-Ausgang zum Musik-Streaming mittels AirPlay
  • USB 2.0-Anschluss zum Anschluss eines Druckers oder einer Festplatte

Time Capsule € 279 (2 TB), € 479 (3 TB)

  • interne Festplatte für Time Machine Backup oder Datenspeicherung (NAS)
  • vier Gigabit-Ethernet-Anschlüsse: einer für Internet, drei für kabelgebundene Geräte
  • großes Gehäuse: 197 x 197 x 36 mm (so groß wie ein Mac mini)
  • internes Netzteil
  • kein Audio-Ausgang zum Musik-Streaming mittels AirPlay
  • USB 2.0-Anschluss zum Anschluss eines Druckers oder einer Festplatte

Welche passt zu mir?

Hat man kein Backup, sollte man sich für die Time Capsule entscheiden. Die Time Capsule ist die einfachste Möglichkeit, mit dem Mac über WLAN oder LAN ein Backup zu machen, ohne einen großen und ggf. lauten Gerätepark zu haben, da die Platte in der Time Capsule praktisch lautlos ist. Zudem kann ein Backup jederzeit automatisch jede Stunde starten, ohne erst eine externe Platte irgendwo anschließen zu müssen.

Wenn man AirPlay zum Musik-Streamen auf die HiFi-Anlage (optisch/digital oder analog) braucht, bleibt nur die Airport Express. Allerdings unterstützt auch das Apple TV AirPlay (allerdings nur optisch/digital), wobei man zusätzlich neben den offensichtlichen Vorteilen wie Filme oder Serien direkt am TV leihen oder kaufen auch noch einfach von Notebook, iPad, iPhone oder iPod Touch den Bildschirm über WLAN/LAN auf dem TV ausgeben kann. Sehr praktisch.

Die AirPort Extreme liegt irgendwo zwischen den anderen beiden. Man kann zwar eine externe Festplatte für’s Backup anschließen (wie auch bei der Time Capsule), aber das Backup oder auch das Kopieren von Daten auf die interne Platte einer Time Capsule geht meiner Erfahrung nach deutlich schneller als über USB. Das externe Netzteil stört auch.

Die günstige Lösung

Die AirPort Express, falls man maximal ein oder auch keine kabelgebundenen Netzwerkgeräte (LAN) hat. Dann ist auch die vergleichsweise langsame LAN-Geschwindigkeit (100 MBit/s vs. 1.000 MBit/s) irrelevant, da für die Nutzung eben dieser mindestens zwei kabelgebundene Geräte notwendig sind.

Die ideale Lösung

Eine Time Capsule, da dann ein unkompliziertes Backup möglich ist. Zusätzlich ein Apple TV, um AirPlay auch mit Video nutzen zu können und schnell und unkompliziert Bildinhalte wie Videos, Bilder und Spiele auf den Fernseher zu bekommen.

Difference MacBook Air 2012 with Thunderbolt vs. MacBook Pro (Retina) 2012

Das neue MacBook Air 2012 hat technisch zu den MacBook Pros (Retina) weitgehend aufgeschlossen. Mein Vergleich des MacBook Air Thunderbolt mit den Pros aus 2011 sieht jetzt bei weitem nicht mehr so schlecht aus.

Abgestellte Unterschiede

Gigabit-Ethernet

Gibt es jetzt als Thunderbolt-Adapter. Verbleibendes Problem: Das MacBook Air hat nur einen Thunderbolt-Anschluss. Das bedeutet bei Nutzung eines externen Monitors muss es ein Thunderbolt Display sein, damit zusätzlich der Adapter angeschlossen werden kann, oder ein Thunderbolt-Dock, wo der Thunderbolt-Anschluss durchgeschliffen ist.

Auflösung FaceTime Webcam

FaceTime HD mit 720p wird unterstützt.

Lademöglichkeit des iPads am USB-Anschluss

Das iPad benötigt mehr Strom, als ein normaler USB-Anschluss regulär liefern kann. MacBook Pros mit Thunderbolt (2010/2011) können es trotzdem, da Apple dies mit einer Hardware-Erkennung speziell für’s iPad vorgesehen hat. Aber auch nur für dieses. Gleiches gilt jetzt für das Air.

Verbliebene Unterschiede

Digitaler Audio-Anschluss

Der Audio-Anschluss ist nur analog, d.h. bei entsprechender Ausstattung mit einem Surround-Receiver kann man Filme nur in Stereo sehen. Erfahrungsgemäß ist der Sound qualitativ auch etwas schlechter, da der Receiver hochwertigere Komponenten zur Umwandlung des Sounds von digital nach analog als das Notebook hat.

Audio-Eingang

Es gibt keinen Audio-Eingang, wie sie die Pros haben. Zumindest bei USB-Mikros stellt das kein Problem dar, für alles Andere ist ein USB-Adapter nötig.

WLAN-Geschwindigkeit

Das MacBook Air hat “nur” einen 300 MBit/s WLAN-Chip mit zwei Antennen eingebaut, während die Pros 450 MBit/s mit Hilfe von drei Antennen erzielen können.

Kensington Lock

Ein Kensington-Lock ist ein Anschluss für ein Stahlkabel zum Sichern des Notebooks an zum Beispiel einen Tischrahmen. Praktisch, da man das Notebook auch mal unbeaufsichtigt in unkontrollierten Umgebungen stehen lassen kann.

Infrarot

Auch wenn es etwas anachronistisch erscheint: Es ist nützlich, wenn man eine Apple-Fernbedienung zum Fernsteuerung von Filmen oder Präsentationen nutzt. Das geht natürlich auch per iPhone, aber die Fernbedienung hat einen taktilen Vorteil: Man braucht nicht auf die Fernbedienung sehen, um sie sicher bedienen zu können und es werden keine “Tasten” unabsichtlich auf dem iPhone-Touchscreen berührt. Besonders bei Präsentationen unschön.

Geschwindigkeit SD-Card Slot

Der SD-Card Slot des MacBook Airs ist per USB 2 mit dem Computer verbunden, während er bei neueren Macs laut Apple per PCIe angeschlossen ist. Letzterer ist um ein vielfaches schneller, während der USB-Anschluss eben nur seine 30-34 MB/s schafft. So werden manche schnellen SD-Karten ausgebremst.

Nur ein Thunderbolt-Display am MacBook Air

Nur Geräte mit dedizierter Grafik wie iMacs oder MacBook Pros (Retina) 15″/17″ können zwei Thunderbolt Displays über den Thunderbolt-Anschluss ansprechen. Alle anderen nur eins. Eine Ausnahme ist anscheinend das Retina 13″, welches auch zwei ansteuern kann.

MacBook Pro Retina

Mittlerweile gibt es Retina-Geräte, denen auch manche Features gegenüber den Pros fehlen. Allerdings deutlich weniger.

Die Retina-Macs bieten alles, was auch das Air bietet. Zusätzlich gibt es noch:

  • SD-Card per PCIe
  • Optischer Audio-Anschluss
  • WiFi mit 450 MBit/s
  • deutlich bessere Lautsprecher. Sogar besser als die der Pros.
  • zwei Mikrofone

Zu den Pros fehlt eigentlich nur das Kensington Lock. Andere Anschlüsse wie FireWire, kabelgebundenes Ethernet oder ein optische Laufwerk halte ich für nicht mehr relevant.

Insgesamt sind es sehr interessante Geräte. Viel interessanter als die Pros.

Fazit

Ich besitze im Gegensatz zu letztem Jahr nur noch ein MacBook Air 13″ 2012 und habe das MacBook Pro 15″ und das MacBoook Air 13″ 2011 inzwischen verkauft. Mit 8 GB RAM im Air sehe ich keinen Grund mehr, ein Pro haben zu wollen.

Das MacBook Air nutze ich, weil es klein und leicht ist. Und eben auch kleiner und leichter als die Retina MacBooks. Mit der hohen Auflösung von 1440 x 900 und dem leistungsfähigen Prozessor merke ich nur wenig Unterschiede zum MacBook Pro (Retina). Besonders interessant finde ich, dass man per WLAN im Air schneller als mit USB-Ethernet ist. Meine Bilanz der für mich wirklich wichtigen Dinge sieht so aus:

Pro MacBook Air

  • klein und leicht
  • vergleichsweise leistungsfähig
  • reduziert auf’s Wesentliche

Contra MacBook Air

  • Kein schwarzer Rahmen ums Display. Ja, das finde ich wichtig, da ein Bild auf dem MacBook Pro mit schwarzem Rahmen aussieht, als würde es aus dem Nichts kommen.
  • Im Vergleich zu den sehr guten Lautsprechern des MacBook Pros plärriger und blecherner Klang

Im Ergebnis kommt es einfach auf den Formfaktor an. Aber den fehlenden schwarzen Rahmen vermisse ich am meisten. Denn das Bild auf eben diesem liebe ich. Deswegen mag ich auch die iMacs und das Thunderbolt Display.

Speed of Thunderbolt Ethernet Adapter for MacBook Air and MacBook Pro Retina

Viele Menschen benötigen noch kabelgebundenes LAN, da WLANs z.B. in der Firma nicht erwünscht sind. Das MacBook Air mit dem USB-Ethernet-Adapter ist langsam. Langsamer als mit WLAN.

Da Apple keinen USB 3-Ethernet-Adapter anbietet, bleibt nur der Griff zum Thunderbolt-Ethernet-Adapter, wenn hohe Geschwindigkeiten erwünscht sind. Ähnliches gilt für die neuen MacBook Pro Retina, die im Gegensatz zu den normalen MacBook Pro keinen kabelgebunden Ethernet-Anschluss mehr haben.

Anschlussmöglichkeiten

Nutzt man den Thunderbolt-Adapter am MacBook Air, kann man externe Displays nur per USB auf DVI anschließen. Das geht zwar ganz gut, ist aber teuer und hat eine niedrige Performance. Videos bzw. schnelles Scrollen ist nicht zu empfehlen. Aber es ist eine Alternative, falls man sie braucht.

Mit dem MacBook Pro Retina hat man es da einfacher, da es nicht nur zwei Thunderbolt-Anschlüsse gibt, sondern auch einen HDMI-Anschluss.

Apples Thunderbolt-Display bietet eine interne Dockingmöglichkeit über Thunderbolt an, sodass man wieder einen freien Thunderbolt-Anschluss hat. In unserem Fall brauchen wir den aber gar nicht, da auch ein Gigabit-Ethernet-Anschluss verbaut ist. Sehr praktisch.

Schnelltest

Ich habe zu Hause kurz einen Test an einer Time Capsule 2011 mit 802.11n Wireless und Gigabit-Ethernet vorgenommen. Als Testgeräte hatte ich mein MacBook Air 2012 mit Thunderbolt und mein MacBook Pro 2.8 GHz 2009.

Als realen Test habe ich einfach eine 800 MB große Datei kopiert. Das entspricht dem Idealfall, weswegen hier die maximalen Geschwindigkeiten wiedergegeben werden. Bei vielen kleinen Dateien dürfte sie um einiges niedriger liegen.

Geschwindigkeit

  • 802.11n WLAN: 16 MB/s download / 20 MB/s upload (MacBook Air)
  • Thunderbolt-Gigabit-Adapter: 78-88 MB/s (MacBook Air)
  • Kabelgebundenes Gigabit-Ethernet: 75-80 MB/s (MacBook Pro)

Fazit

Toller Adapter mit voller Gigabit-Ethernet-Geschwindigkeit, wenn man die Geschwindigkeit braucht und keine Probleme mit externen Displays hat. Als MacBook Air Nutzer würde ich aber jederzeit zu einem externen Bildschirm mit hoher Auflösung greifen und auf höhere Geschwindigkeit bei Datenübertragungen verzichten, wenn ich nur einen Thunderbolt-Anschluss habe.

Das bald erscheinende Gigabit-WLAN hilft hier nicht – wir brauchen ja kabelgebundenes LAN –, zumal es einige Probleme bereiten wird.

Mobile & Web Apps